Presseausweise



Seit Januar 2006 gibt es einen bundeseinheitlichen Presseausweis. Dieser gilt für das aufgedruckte Kalenderjahr und wird als stabile Plastikkarte im Scheckkartenformat ausgegeben. Farbverlauf, ein Hologramm und spezielle Drucktechniken sollen dabei helfen, den Presseausweis fälschungssicher zu machen. Die kurze Laufzeit mit jährlich wechselnder Farbgestaltung soll ebenfalls zur Sicherheit des Ausweises beitragen und die Gefahr von Fälschungen und Missbrauch im Vergleich zur vorherigen Verfahrensweise verringern.

Folgende Verbände stellen u.a. Presseausweise aus:

  • Die Landesverbände des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV)
  • Die Landesverbände des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ)
  • Deutscher Journalisten-Verband (DJV) und dessen Landesverbände
  • Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di und deren Landesverbände

Der Zeitungsverlegerverband Nordrhein-Westfalen e.V. (ZVNRW) ist grundsätzlich regional zuständig für das Land Nordrhein-Westfalen, d.h., für festangestellte Redakteure, bei denen sich der Firmensitz des Tageszeitungsverlages/Arbeitgebers in NRW befindet oder deren Tageszeitungsverlag Mitglied im ZVNRW ist. Bei freiberuflich tätigen Journalisten ist der Wohnsitz maßgebend. Wegen der besonderen Anforderungen an den Nachweis der Tätigkeit empfehlen wir freien Journalisten, sich bitte vor der Antragstellung direkt mit dem ZVNRW in Verbindung zu setzen. Bei freien Journalisten und allen nicht in unseren Mitgliedsverlagen fest angestellten Redakteuren werden nachstehende Gebühren fällig:

  • 85 Euro für den Presseausweis 2017 
  • 12 Euro für das PKW-Schild
  • 42,50 Euro bei Zweitausstellungen aufgrund Verlust, Diebstahl, Umzug, Namen/Adressänderung


  • Grundsätze zur Vergabe von Presseausweisen
        

    Für die Ausstellung des bundeseinheitlichen Presseausweises der oben genannten Verbände halten wir uns an die nachstehende Richtlinie: "An die Ausgabe von Pres­seausweisen ist ein strenger Maßstab anzulegen. Die Ausweise dürfen nur an hauptberuflich tätige Journali­sten ausgegeben werden, die eine verantwortliche, im öffentlichen Interesse liegende journalistische Tätigkeit ausüben. An Personen, die diese Tätigkeit nur gelegentlich ausüben, wird ein Presseausweis nicht erteilt. Hauptberuflich tätig sind nur solche Journalisten, die ihren Lebensunterhalt überwiegend aus journalistischer Tätigkeit erzielen. Grundsätzlich keinen Presseausweis erhalten demnach Personen, die nur nebenberuflich, gelegentlich oder unentgeltlich journalistisch arbeiten (z.B. Studenten)."



    Antragsformular

    Um einen Presseausweis zu bekommen, bitten wir Sie, das Antragsformular im PDF-Format auszudrucken, auszufüllen und mit allen erforderlichen Unterlagen beim ZVNRW einzureichen.



    Folgeantrag

    Das Antragsformular ist jährlich als Folgeantrag einzureichen. Es kann sowohl auf dem Postweg als auch per Fax (0211 - 788 1992) eingereicht werden. Das Lichtbild ist in der Datenbank gespeichert. Wenn Sie ein neues Foto wünschen, bitten wir um Zusendung.


    » Presseausweis-Antragsformular als PDF



    Wichtige Informationen zum Ausfüllen des Antragsformulars:

    Um sich PDF-Dateien ansehen zu können, benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie hier kostenlos downloaden können. Zum problemlosen Ausfüllen der Datei am Bildschirm benötigen Sie eine Version des Acrobat Readers ab 6.0. Nach dem Ausfüllen am Bildschirm drucken Sie das fertige Formular bitte aus, unterschreiben es und leiten es per Fax oder Brief an die für Sie zuständige Landesorganisation weiter. Sofern Ihr Rechner nur niedrigere Versionen des Acrobat Readers (bis 5.0) unterstützt, kann das Formular am Bildschirm nicht korrekt ausgefüllt werden. In diesem Fall drucken Sie das Formular bitte blanko aus, füllen es handschriftlich samt Unterschrift aus und senden es anschließend an Ihre Landesorganisation. Sollte es trotz passender Acrobat Reader-Version Probleme mit dem Ausfüllen am Bildschirm geben, speichern Sie die Datei mit dem Formular auf Ihrem Rechner ab, öffnen Sie den auf Ihrem Rechner gespeicherten Acrobat Reader (ab Version 6.0) und darin das abgespeicherte Formular.